• 10% Neukundenrabatt
  • Versandkostenfrei ab 19 € 1)
  • Bestell-Hotline & Ernährungsberatung: +49 89 693341 500
Kauknochen

Kauknochen

Kauknochen, ein sinnvoller Snack für Hunde

Hunde lieben es, auf etwas herum zu kauen. In Anlehnung an den Urinstinkt des Jägers betrachten die Tiere Kauknochen als Beute, die an einem sicheren Ort genüsslich verzehrt wird. Die damit verbundene Zahnpflege und das Training der Kaumuskulatur tragen zur Gesundheitserhaltung des Hundes bei. So werden durch das Kauen Beläge und Zahnstein entfernt und das Zahnfleisch besser durchblutet. Kauartikel vertreiben außerdem die Langeweile und sorgen für eine sinnvolle Beschäftigung der Tiere. Steht kein Kausnack zur Verfügung, hält sich so mancher Hund an seinem Hundekorb, Schuhen oder den Möbeln in der Wohnung schadlos. Kauartikel sind also ein sinnvolles Leckerli für Hunde und dürfen gerne als gesunde Belohnung verabreicht werden.

Naturbelassene Produkte bevorzugen

Voraussetzung für den gesundheitsfördernden Effekt der Kauknochen ist eine möglichst naturbelassene Zusammensetzung. Billige Produkte enthalten häufig Chemikalien wie Weichmacher und künstliche Lock- und Farbstoffe, die für den Hund schädlich sind. Am artgerechtesten sind Kauartikel aus getrockneter Rinderkopfhaut oder -ohren, Büffelhaut, Geflügelhälsen und Pansen. In Streifenform verarbeitet sehen sie auch für den Menschen nicht unappetitlich aus. Viele Hunde sind ganz verrückt nach solchen Kausnacks und würden am liebsten den ganzen Tag knabbern. Diesem Drang sollten Sie jedoch nicht nachgeben, denn wie so oft macht die Dosis das Gift. Auch Kauknochen haben Kalorien, so dass die Snacks in die tägliche Gesamtfuttermenge einkalkuliert werden sollten. Bei kleinen Produkten genügen ein bis zwei Kausnacks pro Tag. Große Knochen reichen mehrere Tage, wenn sie dem Zugriff des Hundes zwischendurch entzogen werden.

Kauknochen für Welpen und Erstickungsgefahr

Für Welpen sind Kauknochen als Leckerli ab einem Alter von etwa zwölf Wochen geeignet. Das Kauen hilft beim Wechsel der Milchzähne zum Dauergebiss, da die neuen Zähne besser durchbrechen können und die Schmerzen gelindert werden. Und keine Panik, falls Ihr Hund einmal einen Kauknochen oder einen Teil davon ganz verschluckt. Meist löst die Verdauung das Problem von alleine. Kritisch wird es nur, wenn der Kausnack im Hals stecken bleibt und die Luftröhre verschließt. Aus diesem Grund geben Sie Kauknochen am besten nur unter Aufsicht, wenn Ihr Hund ein ausgesprochener "Schlinger" ist.

Scroll top