• 10% Neukundenrabatt
  • Versandkostenfrei ab 19 € 1)
  • Bestell-Hotline & Ernährungsberatung: +49 89 693341 500
Hundesport

Hundesport

Hundesport: Grenzenloser Spaß für Vier- und Zweibeiner

Hunde sind von Natur aus bewegungs- und spielfreudig. Bällen und Stöckchen nachjagen, apportieren und rennen über Hindernisse bringen den Vierbeinern Spaß und halten sie fit und gesund. Der Mensch profitiert in perfekter Harmonie mit seinem Tier ebenfalls von sportlichen Betätigungen. Die Möglichkeiten für Hundesport sind vielfältig. In Vereinen können Sie Ihr Tier in verschiedenen Disziplinen trainieren, an Wettkämpfen teilnehmen und Prüfungen ablegen. Bekannte Sportarten sind Agility (Hindernislauf), der Vielseitigkeitssport (früher Schutzhundeprüfung), Obedience (Gehorsamkeitsprüfungen) und Fährtenlesen. Sogar Mannschaftssportarten gibt es: Beim Flyball etwa messen sich zwei Teams aus je vier Hunden und Hundeführern.

Joggen, Frisbee spielen & Co.

Dazu kommen viele Sportarten, die Sie auch allein mit Ihrem Hund trainieren können. Dog Frisbee spielen etwa erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Lauffreudige Rassen gehen gerne mit ihren Besitzern joggen oder laufen neben dem Fahrrad her. Im Sommer sehnen sich auch Hunde nach kühlem Nass. An Naturbadeseen und speziellen Hundestränden steht dem Vergnügen nichts im Wege. Achten Sie bei allen Aktivitäten darauf, Ihren Hund nicht zu überfordern. Hechelt das Tier stark, lahmt es oder wird es immer langsamer, ist eine Pause angezeigt. Erholt es sich nach zehn Minuten nicht, konsultieren Sie einen Tierarzt. Ein Besuch beim Mediziner ist auch anzuraten, bevor Sie den Hundesport mit Ihrem Tier beginnen. Durch einen gründlichen Check-up lässt sich feststellen, ob der Vierbeiner fit genug für die geplanten Aktivitäten ist.

Die richtigen Spielgeräte

Spielgeräte sollten stets hundetauglich sein. Die beliebten Tennisbälle zum Beispiel sind ungeeignet. Die rauen, gelben Filzfasern schleifen die Zähne des Hundes ab und Bestandteile des Balles können durch Verschlucken zu einem Darmverschluss führen. Beim Radfahren sollte das Tier sicher neben dem Drahtesel herlaufen und aufs Wort gehorchen. Plötzliches Reißen an der Leine oder unvermutetes Queren des Fahrrades gefährden Sie selbst und andere Verkehrsteilnehmer. Denken Sie auch daran, auf langen Wanderungen und sportlichen Ausflügen Hundefutter und ausreichend Wasservorräte für das Tier mitzunehmen.

Scroll top