• 10% Neukundenrabatt
  • Versandkostenfrei ab 19 € 1)
  • Bestell-Hotline & Ernährungsberatung: +49 89 693341 500
Hunde beim Koten

Hunde beim Koten

Hunde beim Koten: Kurioses über das "große Geschäft"

Das Feld der Forschung ist weit und so beschäftigen sich Wissenschaftler mit durchaus überraschenden Fragen. Zoologen der Universität Duisburg-Essen etwa haben sich mit dem Häufchenmachen von Hunden beschäftigt – und dabei Unerwartetes zutage gefördert. Die Forscher werteten mehr als 7000 Beobachtungen von Hundebesitzern aus, die ihre unangeleinten Tiere beim Kotabsetzen im Auge behielten. Ergebnis: Die Vierbeiner richten ihren Körper an der Nord-Süd-Achse des Erdmagnetfeldes aus. Offenbar nutzen Hunde ihre Ausscheidungen als Markierungen, die sie bei der Orientierung im Gelände unterstützen. Sie zeichnen sich sozusagen eine Landkarte. Das Ausrichten am Magnetfeld erklärt auch, warum sich die Tiere vor dem Koten ein paar Mal um die eigene Achse drehen.

Warum sucht der Hund beim Koten den Blickkontakt?

Kennen Sie das auch, dass Ihr Vierbeiner den Augenkontakt mit Ihnen sucht, während er sein "großes Geschäft" verrichtet? Manche Hunde starren geradezu. Für dieses Verhalten gibt es mehrere Erklärungen. Ist der Hund von klein auf gewohnt, ein Lob oder gar ein Leckerli für das Häufchensetzen zu erhalten, starrt er Sie voller Hoffnung auf die Fortsetzung dieser Tradition an. Oder er möchte sicherstellen, dass der auserkorene Platz Ihre Zustimmung erhält. Denkbar ist auch, dass der Vierbeiner sich vergewissern möchte, dass Sie ihn in einem schwachen Moment beschützen. Schließlich ist die gebückte Haltung nicht die beste Habachtstellung gegen potenzielle Feinde in der Umgebung. Das tief in die Augen schauen kann aber auch einfach nur eine Bitte um Privatsphäre sein. Nach dem Motto: "Jetzt guck doch mal weg und lass mich in Ruhe machen".

Wenn Fremdhunde den Garten als WC missbrauchen

Wenn der eigene Hund den Rasen oder Vorgarten düngt, ist das eine Sache. Bekommen Sie aber regelmäßig ungebetenen Besuch von Nachbars Vierbeiner, ist Ärger vorprogrammiert. Der Fremdhund markiert mit den Hinterlassenschaften "sein" Revier und wird immer wiederkommen. Hilft ein freundlicher Hinweis an Frauchen oder Herrchen nicht oder ist der Besitzer unbekannt, können Sie Abwehrmaßnahmen ergreifen. Ein Sprinkler mit Bewegungsmelder wirkt Wunder – die meisten Hunde mögen es nicht, unerwartet eine kühle Dusche zu bekommen. Auch eine sogenannte Verpiss-dich-Pflanze kann Abhilfe schaffen. Die besondere Blumenzüchtung verströmt einen für Hundenasen uangenehmen Geruch.

Scroll top