• 10% Neukundenrabatt
  • Versandkostenfrei ab 19 € 1)
  • Bestell-Hotline & Ernährungsberatung: +49 89 693341 500
Hitzschlag beim Hund

Hitzschlag beim Hund

Hitzschlag beim Hund: So erkennen Sie die Gefahr

Im Sommer ist leider immer wieder zu beobachten, dass Autos zu tödlichen Fallen für Hunde werden. Die Besitzer haben Ihre Tiere in der Überzeugung im Wagen gelassen, dass bei einem Standplatz im Schatten nichts passieren könne. Bei hohen Außentemperaturen heizt sich das Fahrzeuginnere aber auch ohne direkte Sonneneinstrahlung extrem auf – der Vierbeiner kann einen Hitzschlag erleiden. Dabei überhitzt das Tier und kollabiert, der Kreislauf bricht zusammen. Die Gefahr besteht auch beim intensiven Spielen in sommerlicher Hitze oder sogar in stickigen Räumen. Vor allem ältere Tiere mit schwachem Kreislauf sind gefährdet.

Symptome eines Hitzschlags erkennen

Hunde besitzen nur an den Pfoten Schweißdrüsen und regulieren ihre Körpertemperatur hauptsächlich über die Atmung. Ein Hitzschlag kündigt sich deshalb durch übermäßiges Hecheln an. Ist die Atmung dazu noch flach, der Blick glasig, taumelt der Hund und rast der Puls sollten die Alarmglocken schrillen. Erbrechen, Krämpfe und Bewusstlosigkeit sind weitere Warnzeichen. Bringen Sie das Tier sofort in den Schatten und kühlen Sie es mit feuchten Tüchern oder Wasser – fangen Sie dabei mit den Beinen an und arbeiten Sie sich über den Rumpf zum Kopf vor. Bieten Sie schluckweise nicht zu kaltes Wasser an. Tritt nach zehn Minuten keinerlei Besserung ein, suchen Sie bitte einen Tierarzt auf.

So beugen Sie einem Hitzschlag vor

Schon bei einer Körpertemperatur ab 40 Grad reagiert der Hund mit Schwäche und Kreislaufbeschwerden. Und zu diesem Anstieg kann es schneller kommen, als Sie denken. Im Innenraum eines Autos etwa verdoppelt sich eine Außentemperatur von 24 Grad nach einer Stunde! Am besten lassen Sie Ihren Hund deshalb im Sommer nie im Wagen zurück. Gehen Sie besser in den kühlen Morgen- oder Abendstunden mit dem Vierbeiner Gassi und sorgen Sie immer für einen gut gefüllten Wassernapf. Bleibt der Hund allein im Garten, bieten Sie ihm ein schattiges Plätzchen an. Bedenken Sie dabei, dass sich der Sonnenstand ändert und der Schatten "wandern" kann.

Scroll top