• 10% Neukundenrabatt
  • Versandkostenfrei ab 19 € 1)
  • Bestell-Hotline & Ernährungsberatung: +49 89 693341 500
Futtermittelbezeichnungen in Deutschland

Futtermittelbezeichnungen in Deutschland

Futtermittelbezeichnungen – Alleinfutter, Ergänzungsfutter & Co.: das steckt dahinter

Beim Hundefutter unterliegen die Hersteller bestimmten Kennzeichnungspflichten, die durch die Europäische Union in einer Verordnung geregelt werden. Die Verbraucher können den bürokratischen Bezeichnungen nicht immer auf Anhieb entnehmen, was sich dahinter verbirgt. Oder kennen Sie den genauen Unterschied zwischen einem Einzel- und einem Alleinfuttermittel? Unser kleiner Überblick sorgt für Durchblick im Begriffsdschungel.

Alleinfuttermittel oder Komplettfutter

Diese Deklaration findet sich auf vielen Nassfutterdosen und Trockenfuttertüten. Alleinfutter deckt durch eine ausgewogene Mischung den kompletten Nährstoffbedarf des Hundes. Das Tier erhält Eiweiß, Kohlenhydrate, Fett sowie Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine in ausreichender Menge, wenn Sie es ausschließlich mit dieser Tiernahrung versorgen.

Einzelfuttermittel

Dabei handelt es sich um die Bezeichnung der Komponenten, die in einem Futtermittel enthalten sind. Das kann ein Fleischbestandteil wie Huhn oder eine Gemüsesorte wie Zucchini sein. Diese Rohstoffe werden alternativ Futtermittel-Ausgangserzeugnis genannt. Der Begriff Einzelfuttermittel wird darüber hinaus für Tiernahrung verwendet, die im Gegensatz zu einem Mischfuttermittel hauptsächlich aus einer einzigen Zutat besteht.

Ergänzungsfuttermittel

Sie decken im Vergleich zu Alleinfuttermitteln nicht den gesamten Nährstoffbedarf, sondern wirken ergänzend. Ein gutes Beispiel sind Gemüse-Obst-Mischungen: Sie reichern die tägliche Fleischration um wichtige Vitamine und Ballaststoffe an. Davon zu unterscheiden sind Nahrungsergänzungsmittel – sie werden gezielt eingesetzt, um Mängel auszugleichen und die Behandlung von Krankheiten zu unterstützen.

Trocken- und Nassfutter

Getrocknetes Futter besteht zu höchstens 14 Prozent aus Wasser und ist in Form von Flocken, Pellets, gebackenen Happen oder Extrudaten erhältlich. Nassfutter enthält einen hohen Fleischanteil und weit mehr Feuchtigkeit. Bei beiden Futtermitteln gibt es etliche unterschiedliche Ausprägungen und Qualitätsunterschiede.

Scroll top