• 10% Neukundenrabatt
  • Versandkostenfrei ab 19 € 1)
  • Bestell-Hotline & Ernährungsberatung: +49 89 693341 500
Auto und Hund

Auto und Hund

Auto und Hund: Sicher unterwegs auf vier Rädern

Auch wenn es immer wieder zu beobachten ist, dass Hunde auf dem Beifahrersitz mitfahren und beliebig im Auto umherspringen: Die Tiere müssen und sollten gesichert werden, Autofahrer sind gesetzlich dazu verpflichtet. Kommt es zum Unfall ist nicht nur der Vierbeiner gefährdet, sondern auch die übrigen Insassen. Sie können durch einen Aufprall des Tieres verletzt werden. Außerdem drohen neben Bußgeldern versicherungsrechtliche Konsequenzen. Sorgen Sie also besser für eine ausreichende Sicherung Ihres vierbeinigen Begleiters. Verschiedene Möglichkeiten stehen Ihnen offen.

Sicherungssysteme: Gurt, Box und Trenngitter

Vor allem kleine Hunde lassen sich mit einem Gurtsystem einfach auf der Rückbank sichern. Große, schwere Tiere halten die Brustgeschirre jedoch nicht sicher genug. Achten Sie darauf, dass die Gurtlänge dem Tier nicht zu viel Bewegungsfreiheit lässt. Sonst kann es Sie beim Fahren stören und bei einem Unfall immer noch zu weit nach vorn geschleudert werden. Die zweite Möglichkeit der Sicherung ist eine Transportbox – entweder als fest installierte oder transportable Variante. Und schließlich kommt für Kombibesitzer noch ein Trenngitter oder -netz in Frage, hinter dem der Hund im Laderaum mitfährt. Sie müssen stabil sein und fest verankert werden. Für welche Lösung Sie sich auch entscheiden: Gewöhnen Sie Ihren Hund rechtzeitig daran und nicht erst kurz vor der Fahrt in den Urlaub. Gerade die Transportboxen sind nicht jedes Hundes Sache.

Tipps für Fahrten mit dem Hund

Planen Sie bei längeren Fahrten mit dem Vierbeiner ausreichend Zeit für Pausen ein und halten Sie frisches Wasser für den Hund bereit. Schalten Sie an warmen Tagen die Klimaanlage ein, aber lassen Sie das Tier nie in der Zugluft sitzen. Auch direkter Sonneneinstrahlung sollte der Hund nicht ausgesetzt sein. Eine Schutzdecke bewahrt das Interieur des Autos vor schmutzigen Pfotenabdrücken und Haaren. Legen Sie zudem ein altes Handtuch in den Wagen, mit dem Sie das Tier nach dem Gassi gehen bei Regen abtrocknen können. Deponieren Sie auch eine Flasche Wasser, einen Napf, ein paar Hundesnacks oder etwas Trockenfutter im Auto, um den Hund bei unvorhergesehenen Staus zu versorgen.

Scroll top